Natopia Fachtagung zur Umweltbildung | natopia

Natopia Fachtagung zur Umweltbildung

Naturvermittlung mit Herz, Hand und Verstand 

29. November 2018

Bildungshaus St. Michael, Schöfens 12, 6143 Pfons

Die Fachtagung bietet in Form von Vorträgen und  Workshops allen NaturpädagogInnen Gelegenheit zum Austausch mit PraktikerInnen und ExpertInnen, um die für den persönlichen Erfolg notwendige Qualität weiter zu verbessern.

20 Jahre natopia sind nicht nur Anlass für eine Fachtagung sondern auch für ein Fest, um Freunde wieder zu treffen, Kontakte zu knüpfen und gemeinsam zu lachen.

ab 8:15

9:00–11:15 

Anmeldung beim Tagungsbüro (bitte rechtzeitig kommen, über 100 Anmeldungen!)

Begrüßung und Eröffnung mit Stefan Abermann; Vortrag Dr. Martin Scheuch von der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik/Wien

 

ab 11:30

 

gibt es 3 Themenblöcke mit je 6 parallelen Workshops zu je 30min. (18 Workshops)

 

11:30–12:00

 

 

Mittagspause

 

13:30–14:00

 

 

14:30–15:00

 

 

bis 16:45

 

Gemütlicher Ausklang mit Diskussion und Kaffeepause

 

ab 17:00

 

natopia 20 Jahre Feier mit Live-Aufritt von Fräulein Brehm

Anmeldungen zu den WorkshopsTagungsformular

(bitte drücke am Ende des Formulars auf SENDEN)

Wenn du nur zur Feier kommen möchtest, wende dich per email an info@natopia.at

Du suchst oder bietest eine Mitfahrgelegenheit? Klicke bitte hier.

Hinweis zum Datenschutz: Deine Daten werden nur im Rahmen der direkten Veranstaltungsabwicklung verwendet, bearbeitet und gespeichert.

Workshops

1.

Wildtieren auf der Spur

die Beschäftigung mit unseren zumeist nachtaktiven Mitbewohnern

Workshop AUSGEBUCHT

Mit welchen Methoden können wir Wildtiere in unserem „Streifgebiet“ nachweisen und was eignet sich auch für die Arbeit mit Kindergruppen oder für fortlaufende Schulprojekte? Nach einer kurzen Filmsequenz können einige Anregungen für die eigene naturpädagogische Praxis an 3 Stationen selber ausprobiert werden. Die Arbeit mit Artenliste, Revierkarte und Tierjournalen mit Beispielen und der Einsatz von Wildkameras (= selbstauslösende Fotofallen) und Spurenfallen in der Praxis, sowie die Vorstellung von 2 Indoormethoden zum Thema Tierspur („Naturmuseum“, Wildtiermemory mit Fundstücken, Gangarten: selber ausprobieren, Spurenjournale…).

ReferentIn: Carsten Löb

Der Pädagoge hat sich als Fährtenleser, Naturführer und Waldpädagoge ganz der Tierbeobachtung verschrieben und organisiert Fortbildungen und Naturreisen.
2.

Was für ein Pilz!

Pilzgeschichten zum Staunen und Angreifen

Waren Pilze mit ihrer Vielfalt und ihren teils rätselhaften Eigenschaften den Menschen früher oft unheimlich, scheinen sie dies auch heute noch vielen von uns zu sein: Viele, die mit naturinteressierten Menschen unterwegs sind, meiden dieses Thema, weil sie „sich nicht auskennen“.

Sicherlich lassen sich Fragen aus der Pilzkunde oft nur mit Artenkenntnis und Erfahrung beantworten, doch wir beleuchten im Workshop eine zweite, kaum bekannte Seite des Ganzen:

Man kann nämlich auch ohne zu wissen, welche Art man gerade in der Hand hält, spannende Geschichten über Pilze erzählen. Beginnend bei ihrer Lebensweise und unbekannteren Seiten ihrer Rolle in der Natur kommen wir natürlich zu den Gift- und Speisepilzen, von dort aber zur unterschätzten Bedeutung des Koches bei Pilzgerichten, zu Giftmorden im alten Rom, zur Erwähnung des Hausschwammes in der Bibel, zur Herstellung von Tinte, zu Ötzi, zu Pilzen in der Medizin und als Rauschmittel…

Für die Teilnehmer: eine kleine Geschichtensammlung zum eigenen Start ins Thema und Tipps für ein Minimal-Anschauungsmaterial, das in jeden Rucksack passt.

ReferentIn: Eberhard Steiner

Als Biologe und Pilzexperte, ist er immer auf der Suche nach einer fesselnden Geschichte und betreut den natopia Pilzerlebnisunterricht.
3.

(Un-)soziale Insekten?

Workshop AUSGEBUCHT

Insektenstaaten werden oft als perfekt funktionierende Gesellschaften wahrgenommen, in denen jedes einzelne Individuum hart für die Interessen eines ganzen Kollektivs arbeitet. Doch stimmt das wirklich so, oder handelt es sich dabei nur um eine menschlich verklärte Vorstellung? Und wie kam es in der Evolution überhaupt dazu, dass sich Insekten plötzlich begannen in Staaten zu organisieren? In kurzen Geschichten über imperialistische Waldameisen, aufmüpfige Hummeln und unerwünschte Staatsgäste, erkunden wir Ökologie und Evolutionsbiologie der so spannenden Gruppe der sozialen Insekten.

ReferentIn: Philipp Kirschner

Der Biologe und Naturpädagoge ist schon langjährig für natopia und den Naturpark Kaunergrat mit Schulklassen tätig und von der Welt der Insekten begeistert.
4.

Wie verkaufe ich ein Projekt?

Workshop AUSGEBUCHT

Wesentlich für eine erfolgreiche Projektumsetzung ist es, Vertreter unterschiedlichster Interessensgruppen von der Projektidee zu überzeugen und „mit ins Boot“ zu holen. Erreichen wir dies durch erfolgreiche Überzeugungsarbeit oder braucht es nur ein gutes Thema? Nicht immer werden wir dabei mit Argumentationen pro Natur oder Naturschutz auf offene Ohren stoßen, vielmehr gilt es die Bedürfnisse der unterschiedlichen Interessensgruppen zu verstehen und integrieren. Ziel dieses interaktiven Workshops ist es, gemeinsam jene Schritte zu identifizieren, die unterschiedlichen Akteuren eine Identifikation mit dem Projekt erleichtern und in Folge erfolgreiche Vernetzung und Austausch ermöglichen.

ReferentIn: Stefanie Pontasch

Sie ist als Biologin und Naturführerin für natopia und die Tiroler Umweltanwaltschaft mit der kniffligen Entwicklung, Einreichung und Durchführung von Leader und Interreg Projekten beschäftigt.
5.

Natopia Programme machen Spaß!

Schritte auf dem Weg zur Entwicklung eines mehrteiligen Programms

Was macht Kindern Spaß? Wie werden daraus Aktionen zu einem speziellen Thema, in diesem Fall zum Naturpark Tiroler Lech? Wir probieren gemeinsam ein oder zwei Aktionen dieses Schulprojektes aus.

ReferentIn: Sabine Resch

Als Naturführerin der ersten Stunde ist sie im Naturpark Tiroler Lech und für natopia in der Arbeit mit Schulklassen und in der Entwicklung von Programmen tätig.
6.

Naturschutz zum selber machen

Workshop AUSGEBUCHT

Im Rahmen der Biotopflege des Mühlauer Fuchslochs wird durch verschiedene Maßnahmen Lebensraum für heimische Insekten, Amphibien, Reptilien und Säuger geschaffen. Kann man die Rückkehr oder den Verbleib von Wildtieren wie diesen gezielt fördern? Was kann ich in meinem Garten tun und an welchen Standorten lohnt es sich bei einer Naturführung oder Wanderung zu verweilen, um einen heimlichen Bewohner zu entdecken? Praktische Tipps, Erfahrungsberichte und Bilder von ausgewählten Arten zeigen, dass es dazu oft nicht viel braucht.

ReferentIn: Sylvia Auer

Als Ökologin und Naturpädagogin war sie im Schulprogramm von natopia und als Schutzgebietsbetreuerin tätig, inzwischen arbeitet sie in einem Planungsbüro und ist unverzichtbar beim Biotopmanagement des Mühlauer Fuchslochs.
1.

Erfindergeist und andere „Nebensächlichkeiten“

Um ein Thema nachhaltig erklären zu können, muss man sich manchmal ein Spiel erfinden. Oder mehrere. Von der Idee bis zum funktionierenden Spiel und zurück gehen wir am Beispiel der Natopia-Orchideenspielesammlung für das Kaisertal.

Natürlich mit Spielen zum Ausprobieren und Material zum Anschauen.

ReferentIn: Traudi Brunner

Die Naturführerin und Naturpädagogin arbeitet für das natopia Team Kufstein im Naturschutzgebiet Kaisergebirge mit Schulklassen und mit großem Erfindergeist.
2.

Gemeinsam Unterwegs

Das didaktische Potential von Orten und wie man es nutzt.

Der Workshop befasst sich mit konzeptionellen Grundlagen der ‘outdoor education‘ (OE). Er stellt verschiedene Formate von OE vor, die alle auf das pädagogische und didaktische Potential des erlebten Ortes vertrauen, an dem sie stattfinden, um daraus fachspezifisches, soziales und emotionales Lernen zu initiieren.

Die Teilnehmer können anhand einer analogen Karte ihre persönlichen Orte/Lebensräume visualisieren und zwei bis drei ExpertInnen-Gruppen zu besonders geeigneten Lebensräumen finden. Die Gruppen arbeiten naturpädagogische Projekte nach Motti wie „Gemeinsam Unterwegs“, „Embrace the unpredictable“ und „Ort- Inhalt-Lernen“ aus. Zur Orientierung helfen dabei Leitfragen aus dem konzeptionellen Teil des Workshops, Beispiel-Formate dienen als Gerüst. Abschließend haben die Einzelgruppen die Möglichkeit, in einer ‘elevator speech‘ ihr ausgearbeitetes Projekt der Gesamtgruppe vorzustellen.

“We all exist in places – be they our childhood bedroom or the cosmos. A simple and complex question is, How big is your “place“? The answer depends largely on your experience and your learning.

(Henderson in Beames 2010, S. 84)

ReferentIn: Lukas Emrich

Der Geograph und Naturpädagoge ist für natopia mit Schulklassen unterwegs und schätzt die Wirkung von Natur und Landschaft als ideales naturpädagogisches Werkzeug.
3.

(Vor) Überlegungen zu Naturführungen – die Einstiegstriade

Workshop AUSGEBUCHT

Ist eine Namensrunde zum Start mit der Gruppe ausreichend oder muss ich noch mehr investieren, um anschließend produktiv mit der Gruppe naturpädagogisch arbeiten zu können? Wie gehe ich mit den Störungen bzw. Verweigerungen der SchülerInnen um und wie gelingt es mir, eine professionelle Beziehung zu den TeilnehmerInnen aufzubauen?

Wie kann und will ich arbeiten – Beschäftigung mit meinen persönlichen Arbeitsprinzipien.

ReferentIn: Christian Moser

Der Erlebnispädagoge bringt seine langjährige Erfahrung in die Naturpädagogik der natopia Programme ein und leitet Seminare mit Jugendlichen und Erwachsenen.
4.

Pfiffiges aus der Vogelwelt

Workshop AUSGEBUCHT

Vogelkundliche Führungen bieten immer Überraschungen:

Wie pariere ich als Leiter die mir begegnende Unwägbarkeit?

Wir legen im Workshop eine Schatzkiste an, auf die man sich verlassen kann.

Neugierig möchte man nun den Inhalt wissen, es sei soviel verraten: fast alle Sinne werden gefordert sein.

ReferentIn: Uschi Rauch

Als langjährige Naturpädagogin bei natopia und Naturführerin zeigt sie Schulklassen, sowie großen und kleinen Interessierten die Vielfalt der Tier-und Pflanzenwelt, besonders liegen ihr die Vögel am Herzen.
5.

Forschendes Lernen als schülerzentrierter Ansatz

Workshop AUSGEBUCHT

In dem auf Natopia Gründer Hans Hofer basierenden Konzept des Forschenden Lernens steht der Schüler im Zentrum. Seine Interessen bestimmen den Lerninhalt. Daraus ergeben sich die Untersuchungsmethoden und die Ergebnisse, die der Schüler selbst darstellt und präsentiert. In dem Workshop wollen wir den Schlüsselmoment in diesem Prozess durchspielen: die Forschungsfrage formulieren und einen Forschungsplan entwerfen.

ReferentIn: Magnus Lantschner

Der Geologe und Naturpädagoge ist bei natopia für die Welt der Steine im Schulbereich und als Referent beim Naturführerkurs tätig, sowie für die kreative Entwicklung und Betreuung von Projekte bekannt.
6.

Natopia Highlight´s

Was muss bei einer Naturführung immer mit dabei sein?

Von Sinnesparcours, Bestimmungsplane und Tarnpfad,… warum wird manches zum Dauerbrenner? Sind Sinne gerade in oder was macht manche Aktionen zum Highlight für alle? Die Naturpädagogin weiß einiges darüber aus der Erfahrung zu erzählen, beleuchtet auch die Hintergründe und hat natürlich auch einiges mit dabei zum Anschauen.

ReferentIn: Petra Cernusca

Die Naturführerin und Naturpädagogin ist in der Betreuung von Schulklassen und Kindergärten bei vielen natopia Programmen tätig und hat ein Händchen für die Gestaltung von Programmen und Materialien.
1.

Bike Transalp

Speed raus, Natur rein

Die Alpen mit dem Fahrrad zu überqueren ist der Traum von vielen Radfahrern. Jedes Jahr begeben sich Tausende auf Bike Transalp. Oft wird daraus der Kampf gegen die Höhenmeter, die Jagd nach den spektakulärsten Fotos und Postings.

Als Bikeguide und Naturführer öffne ich meinen Gästen die Augen für die wunderbare Natur und die Details am Wegrand. Begeben Sie sich mit mir auf eine kleine Foto-Reise mit Erfahrungsbericht.

ReferentIn: Barbara Uhl

Die Naturführerin und Naturpädagogin ist bei natopia im Schulbereich tätig und hat langjährige Erfahrung in der sportlichen und naturkundlichen Betreuung von Touristen.
2.

„Naturpädagogik, Wissenschaftskommunikation und Citizen Science“

Universitäten erkennen und betonen neben ihren beiden Kernaufgaben der Forschung und universitären Lehre zunehmend eine dritte Aufgabe: Gesellschaft und Wissenschaft stärker zu vernetzen. Das reicht von klassischer Wissenschaftskommunikation, bei der es darum geht einer breiten Bevölkerung Methoden, Ergebnissen und gesellschaftliche Bedeutung wissenschaftlicher Forschung zu vermitteln, bis hin zu modernen Citizen Science Projekten, bei denen wissenschaftliche Laien aktiv an Forschungsprojekten mitarbeiten. Im WS wird anhand konkreter Anwendungsbeispiele gezeigt, wie sich Wissenschaftskommunikation, Citizen Science und Naturpädagogik gegenseitig inspirieren und voneinander profitieren können.

ReferentIn: Johannes Rüdisser

Der Ökologe ist an der Universität Innsbruck tätig und kombiniert seinen reichen Erfahrungsschatz als Naturpädagoge mit seiner aktuellen Forschungstätigkeit.
3.

Ökosystemleistungen: Konzept, Methode und Vermittlung

Workshop AUSGEBUCHT

Das Konzept der Ökosystemleistungen (ÖSL) dokumentiert Nutzen und Vorteile, die Menschen von Ökosystemen beziehen. Es schafft damit nicht nur Verbindung zwischen verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen, sondern positioniert sich auch an der Schnittstelle zwischen Ökosystem und menschlichem Handlungsbereich.

Anhand des aktuellen Wissenschaftskommunikationsprojektes „Ökosystemleistungen erleben“ werden Konzept und Umsetzung einer interaktiver Erlebniswanderung zu diesem komplexen Wissenschaftsthema vorgestellt.

ReferentIn: Sarah Kerle

Die Naturpädagogin und Ökologin ist bei natopia im Schulprogramm tätig und ist bei der Entwicklung und Durchführung eines speziellen Schulprogrammes zu Ökosystemleistung tätig.
4.

„DER BAUER“ als Bienenfreund – mission possible?

Workshop AUSGEBUCHT

Voraussetzung für die Ausschüttung von ÖPUL-Fördergeldern ist die Teilnahme an sogenannten UBB-Schulungen (UBB = Umweltgerechte biodiversitätsfördernde Bewirtschaftung). Ein Erfahrungsbericht aus Tirol zum Vortrag „Biodiversität“. Was kommt bei den LandwirtInnen an? Was geht bei dieser sensiblen Mission gar nicht?“

ReferentIn: Gitti Oberweger

Als Ökologin und Naturpädagogin war sie lange im natopia Schulteam tätig, arbeitet jetzt halbtags für den Naturpark Ötztal und ist als natopia-Referentin für Schulungen von LandwirtInnen im Einsatz.
5.

Urlaub mit Eintagsfliegenlarve und Halbpension!

Workshop AUSGEBUCHT

Vom Balanceakt zwischen Naturvermittlung und Bespaßung, … genügt ein Tiroler Lächeln? Touristen und touristische Auftraggeber haben ganz eigene Bedürfnisse – eine gemeinsame Betrachtung aus verschiedenen Perspektiven auf Gruppendisziplin, Motivation und Wissensvermittlung (in seichteren Gebieten!).

ReferentIn: Joakim Strickner

Der Biologe und Naturpädagoge hat nach langjähriger Tätigkeit im natopia Schulprogramm und der gesundheitsorientierten Betreuung von Feriengästen zu einer leitenden Position im Tourismus gewechselt.
6.

Naturparkfeste – ein individuelles Großereignis

Eine erfolgreiche Planung und Durchführung von naturpädagogischen Aktionen bei Großveranstaltungen und Festen muss gut überlegt sein. Gibt es einen Stationsbetrieb mit Stempelpass oder geführte Aktionen in kleinen oder großen Gruppen?

Beispiele und Erfahrungsberichte aus dem NP Kaunergrat beleuchten dieses Thema näher.

ReferentIn: Erika Gabl Schlatter

Die Naturführerin und Naturpädagogin ist seit langem mit Schulklassen und Kindergärten für natopia und den Naturpark Kaunergrat tätig und hat vielfältige Erfahrung in der Planung von Veranstaltungen.